-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Veranstaltungen 2019

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Donnerstag, 12.12.2019, 19:00 Uhr, Villa Lingner Leubnitzer Str. 30 01069 Dresden

"Die neue Seidenstraße – Auswirkungen auf Mittel- und Osteuropa"

Prof. Dr. Horst Brezinski, Vorsitzender Kuratorium DOI

Mittwoch, 06.11.2019, 19:00 Uhr, Villa Lingner Leubnitzer Str. 30, 01069 Dresden

"Die Tschechische Republik in der Europäischen Union"

PhDr. Václav Houžvička, Universität Usti nad Labem, und RNDr. Jaroslav Koutsky, Dekan sozialwirtschaftl. Fakultät Universität Usti nad Labem

 

Eine Veranstaltung im Rahmen der Tschechisch-Deutschen Kulturtage




Donnerstag, 19.09.2019, 19:00 Uhr, Villa Lingner, Leubnitzer Str. 30, 01069 Dresden

"Fesseln der Vergangenheit - Russland und das Erbe der Sowjetunion"

Dr. Manfred Sapper, Redakteur der Zeitschrift OSTEUROPA

in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde DGO



Donnerstag, 22.08.2019, 19:00 Uhr, Villa Lingner, Leubnitzer Str. 30, 01069 Dresden

„Die Wende in Osteuropa in den 80er-Jahren hin zur Deutschen Einheit"

Dr. Axel Hartmann, Botschafter a. D. 

in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde DGO

Donnerstag, 23.05.2019, 19:00 Uhr, Villa Lingner, Leubnitzer Str. 30, 01069 Dresden

"Medien in Mittel- und Osteuropa"

Dr. Christiana Gransow, TU Chemnitz

in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde DGO




Freitag, 12.04.2019, 19:00 Uhr, Schillerstr. 30, 02763 Zittau

"Kroatien in der Europäischen Union"

Dr. Peter Neumann, Honorarkonsul der Republik Kroatien im Freitaat Sachsen + Direktor DOI

Gastgeberin: Dr. Marija Dragica Anderle

Donnerstag, 21.03.2019, 19:00 Uhr, Villa Lingner, Leubnitzer Str. 30, 01069 Dresden

„80 Jahre Hitler Stalin Pakt – Die verhängnisvolle Neuauflage der deutsch-russischen Allianz“

 Prof. Dr. Karl-Heinz Schlarp, Vorstand DOI

in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde DGO